Lebende Krippe und Märchenzelt
06.12.2018

Schönes Ambiente und klangvolle Höhepunkte zeichnen beide Weihnachtsmärkte aus. Fotos: Stadt Reinheim

Reinheim stimmt sich auf die die Weihnachtszeit ein – und das gleich mehrfach. Sinnbildlich dafür sind die Weihnachtsmärkte in der Stadt selbst, auf denen Besucher festliche Geselligkeit pflegen.

Der leckere Duft von Glühwein, gerösteten Maronen und anderen Köstlichkeiten erfüllt schon am kommenden Wochenende die Luft rund um die Dreifaltigkeitskirche beim dort angesiedelten Weihnachtsmarkt. Eröffnet wird dieser am Samstag, 8. Dezember, um 17 Uhr von Dr. Blanco Wißmann und Bürgermeister Karl Hartmann. Neben dem Evangelischen Posaunenchor Spachbrücken / Reinheim gestalten in diesem Jahr der Chor vocaTONics und die Streicherklasse 5/6 der Albert-Einstein Schule das Eröffnungsprogramm. Anschließend spielt die Katholische Kirchenmusik (KKM) vor der Kirche. Bereits ab 15 Uhr ist der Adventsmarkt des Kulturkreises Reinheim im Heinrich Klein Saal geöffnet. 18 Kunsthandwerker bieten an beiden Markttagen ihre Arbeiten zum Verkauf an.

Fotos: Klaus Holdefehr

Die Freunde der Flötenmusik präsentieren den Besuchern um 16 Uhr zudem einen musikalischen Gruß. Dann startet auch das Markttreiben in der Kirchstraße. Das Landfrauencafé in der Galerie im Hofgut bietet Torten und Kuchenspezialitäten und beim Bücherflohmarkt in der Stadtbücherei sind „pfundweise“ literarische Schätze zu erwerben. Gleichsam sind die Mineraliensammlung und „Puppenhausen“ im Alten Herrenhaus zu besichtigen. Gerade für die jüngeren Besucher dreht sich derweil das große Kinderkarussell im Innenhof des Kulturzentrums. Der Markt hat am Samstag, 8. Dezember, bis 22 Uhr geöffnet. Am Sonntag, 9. Dezember beginnt das Marktgeschehen schon um 12 Uhr. Der Adventsmarkt der Kunsthandwerker öffnet an diesem Tag um 14 Uhr. Gegen 17 Uhr spielt der Ueberauer Posaunenchor wieder vor der Kirche. Der Weihnachtsmarkt endet schließlich um 20 Uhr.

Iwweroer Flaniermeile

Eine Woche später am Adventssonntag, 16. Dezember, verwandelt sich die Ortsmitte von Ueberau zum mittlerweile 16. Mal in ein Weihnachtsdorf. Das Alte Rathaus erstrahlt am dritten Adventssonntag in festlichem Glanz. Die „Iwweroer Flaniermeile“ aber auch andere Orte des Reinheimer Stadtteils verbreiten angenehme Weihnachtsatmosphäre. Los geht es um 12 Uhr. Bis 21 Uhr wird Kunsthandwerk, Kulinarisches und vieles mehr geboten. In der Museumsscheune sind schöne Weihnachtskrippen zu besichtigen. Nicht nur die kleinen Besucher freuen sich dabei sicher auf die lebende Krippe mit Esel und Schaf. Der Besuch des Nikolauses gegen 16 Uhr dürfte nun gerade die Kinder in Verzückung bringen. Zudem sind ein Märchenzelt und eine elektrische Eisenbahn zu bewundern. Veranstalter des weihnachtlichen Sonntags ist der Iwweroer Kerbverein 85 e.V. Jetzt fehlt eigentlich nur noch Schnee. red

Datenschutz