Stille Zeugen der Geschichte 
15.11.2018

Südhessisches Handwerksmuseum feiert 30sten Geburtstag / Festakt am 16. November

Das Museum besteht aus über 30 Abteilungen. Foto: Nikolaus Seiwald/KHVR

Das Südhessische Handwerksmuseum in Roßdorf wird 30 Jahre alt. Das soll gefeiert werden. Außerdem soll das Museum bis zum nächsten Jahr modernisiert sein. Aber eins nach dem anderen: Gefeiert wird am Freitag, 16. November, um 19 Uhr im Handwerksmuseum (Holzgasse 7). Es ist ein besonderes Programm vorgesehen, über das die Vorsitzende des Kulturhistorischen Vereins Roßdorf (KHVR), Ursula Bathon, vorab schon einen kleinen Einblick gibt: Museumsgründer Professor Horst Wilhelm wird demnach den Festvortrag und die Museumsgründung im Spiegel der kommunalen Kulturpolitik beleuchten. Auch Ehrenbürgermeister Alfred Jakoubek ist mit von der Partie und wird gemeinsam mit Wilhelm unter dem Titel „Zeitzeugen im Dialog“ Geschichte lebendig werden lassen. Professor Wilhelm gibt den Gästen zudem in einen Lichtbildervortrag einen Eindruck von der Zeit, in die das Museums aufgebaut wurde. Bürgermeisterin Christel Sprößler übernimmt bei der Veranstaltung die offizielle Begrüßung.

Und was erwartet die Besucher nach der Modernisierung im Museum? „Die Dauerausstellung im Hauptgebäude wird aktualisiert und besucherfreundlicher“, fasst Bathon mit Blick auf das nächste Jahr zusammen. Dabei bekommt der Verein professionelle Hilfe von einem Museumsgestalter und dem Hessischen Museumsverband.

Ausstellung wird größer

Das Ergebnis dürfte dann deutlich sichtbar sein: Die Ausstellung wird größer. Das Thema „Ortsgeschichte“ wird weiter ausgebaut. „Es soll eine Abteilung, der einst sehr bedeutsame und prägende Basaltabbau in Roßdorf und insbesondere das Handwerk der Pflastersteinabrichter beziehungsweise Steinrichter gezeigt werden“, erklärt Bathon. „Roßberg bekommt eine eigene Abteilung“. Ein Schwerpunkt liegt nach wie vor auf dem Töpferhandwerk, das für die Geschichte Roßdorfs eine große Rolle spielt.

Die Geschichte des Handwerksmuseums ist eng verbunden mit der Geschichte des Kulturhistorischen Vereins, der dort seine Sammlungen zur Regional- und Handwerksgeschichte der letzten 150 Jahre im Museum zeigt.

Nachgebaute Werkstätten von Handwerkern bilden den Schwerpunkt der mehr als 30 Abteilungen. „Der KHVR will damit über Jahrhunderte gewachsenes, tradiertes Erfahrungswissen erhalten“, fasst Ursula Bathon zusammen.

Der KHVR hat sich auch in anderer Hinsicht verdient gemacht um die Lokalgeschichte und beispielsweise bislang 23 Bücher und Schriften zur Ortsgeschichte Roßdorfs herausgebracht. kow


Öffnungszeiten
Sonntags von 15 bis 17 Uhr und nach Vereinbarung; Museumsleitung: Barbara Hechler; Eintritt: Erwachsene 2 Euro, ermäßigt 1 Euro, KHVR-Mitglieder frei

Standplätze zu vergeben

Am Samstag, 1. Dezember, findet der Weihnachtsmarkt auf dem Kerbplatz in Gundernhausen statt. Diesmal sind - was in den Jahren zuvor nicht der Fall war - wieder einige Standplätze frei. Wer Interesse an einer Teilnahme hat, kann sich beim Ordnungsamt ´melden per Telefon 06154-808204 oder per E-Mail ordnungsamt@rossdorf.de. red

Vortrag über Hundertwasser

Der Kunsthistoriker Dr. Tino Wehner hält am Donnerstag, 29. November, um 19 Uhr im Handwerksmuseum Roßdorf (Holzgasse 7) einen Vortrag über Friedensreich Hundertwasser (1928 bis 2000), der als außergewöhnlicher, gegen den Strom schwimmender Maler, Designer und Architekt gilt. Eintritt 8 Euro; Karten sind bei der Rehberg-Apotheke (Darmstädter Straße 42) und in der Schmökerstube (Wilhelm-Leuschner-Straße 11) erhältlich. red

Datenschutz