Open Air auf dem Schloss

Sommerkonzertreihe wird mit Blues-Pianist Scheytt und Brassmusik fortgesetzt

Thomas Scheytt. Foto: Felix Groteloh

17.08.2020

JUGENHEIM. Musik auf höchstem künstlerischem Niveau in einzigartiger Kulisse: Das ist das, was die neuen Sommerkonzerte auf Schloss Heiligenberg in Jugenheim ihren Besuchern bieten. Das zweite Sommerevent der Reihe am 23. August 2020 wartet mit einem der besten Boogie- und Blues-Pianisten auf, die es derzeit gibt: Thomas Scheytt. Er vereint in seinem Spiel „hohes pianistisches Können mit einer unglaublichen, tief empfundenen Ausdrucksvielfalt“, wie es im Fachmagazin „Jazzpodium Deutschland“ heißt. 

Der 1960 geborene Schwabe und Pfarrerssohn wird gehandelt als einer der „schwärzesten Boogie- und Bluespianisten weißer Hautfarbe“. Im Gegensatz zu anderen seiner Zunft setzt er dabei aber nicht auf die Akrobatik rasanter Stücke, sondern überzeugt gerade in langsamen Kompositionen, die seinem Spiel, seinem Tiefgang und seiner musikalischen Empfindsamkeit Raum lassen. Die Wertschätzung, die der Freiburger sich durch seine Konzerttätigkeit, seine Kompositionen und seine Einspielungen erworben hat, bestätigen unter anderem diverse Auszeichnungen. 

Beim Open Air im Historischen Park von Schloss Heiligenberg greift Scheytt nun erstmals in die Tasten – Beginn ist 17 Uhr. Die neue Reihe wird gemeinsam von der Stiftung Kultur im Schloss Heiligenberg e.V. und dem dort ansässigen Café „Annettes Gastronomie“ organisiert. Bei der Auswahl der Tickets für das zweite Sommerkonzert im Historischen Schlosspark können die Besucher zwischen zwei Kategorien wählen. 

Das gleiche gilt auch für Teil drei der Sommerkonzertreihe, wenn am Samstag, 12. September 2020, im Innenhof des Schlosses Heiligenberg das „Harmonic Brass Quintett“ aufspielt. Beginn ist auch hier wieder um 17 Uhr. Bei diesem Event handelt es sich um eine Veranstaltung in Kooperation mit der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen im Rahmen der Aktion „Hör mal im Denkmal“.

Für eine Anmeldung für einen der Musikabende wenden sich Interessierte ausschließlich per E-Mail an kisch.jugenheim@gmail.com. Dabei müssen sie zur Dokumentationspflicht jeweils ihren Namen, ihre Anschrift, ihre Telefonnumer und ihrer Wunschkategorie angeben. Zur Auswahl stehen jeweils Gedeck 1 – Ticket mit Getränk für 22,50 Euro – oder Gedeck 2 – Ticket mit Getränk und Tapas für 29,50 Euro. Gezahlt wird stets nach dem Konzert, denn diese finden nur bei trockenem Wetter statt. red/stü

Für mehr Sicherheit

Bickenbach nimmt an Landesprogramm „Kompass“ teil

Wie kann das subjektive Sicherheitsempfinden der Bickenbacher erhöht werden? Mit dieser Frage setzt sich die Gemeinde aktuell im Rahmen des Landesprogramms „Kompass – Kommunalprogramm Sicherheitssiegel“ auseinander. Erklärtes Ziel dieser Initiative des Hessischen Innenministeriums ist es, Kommunen, Polizei, Bürger und andere gesellschaftliche Akteure zusammen zu bringen, um Maßnahmen zur Erhöhung der Sicherheit zu erarbeiten und umzusetzen. Am Ende dieses Prozesses steht die Verleihung des „Kompass-Siegels“.

Polizeipräsident Bernhard Lammel betonte bei der Auftaktveranstaltung am vergangenen Dienstag im Bickenbacher Rathaus, man wolle sich mit dem Landesprogramm explizit mit der Gefühlslage der Bürger und ihrem subjektiven Sicherheitsempfinden auseinandersetzen. Denn: Mit nur fünf Wohnungseinbrüchen innerhalb des Jahres 2019 und der höchsten Aufklärungsquote im Landkreis Darmstadt-Dieburg sei die Sicherheit in Bickenbach rein objektiv kaum noch zu steigern.

„Bei dem Programm geht es um die Erhöhung von Sicherheit – und zwar mit der Beteiligung der Bürger, der Vereine, der Kommunalpolizei und des gemeindlichen Ordnungsamts“, erklärte Bürgermeister Markus Hennemann mit Blick auf das „Kompass“-Konzept. So würden als gefährlich empfundene Orte und Strukturen benannt, analysiert und sicherer gemacht.

Die ersten Vorarbeiten hierzu sind bereits gestartet: Ein örtlicher Präventionsrat befindet sich aktuell in Gründung und das gemeindliche Ordnungsamt bereitet unter der Federführung von Sachbearbeiterin Jacqueline Gönner eine Bürgerumfrage zur Identifizierung von Gefahrenlagen vor.

Ins Leben gerufen wurde die landesweite Initiative „Kompass“ bereits im Jahr 2017, als die Modellkommunen Bad Homburg, Schwalbach am Taunus, Hanau und Maintal in den Prozess gestartet waren. Inzwischen sind es allein in Südhessen 13 Teilnehmerkommunen, aus dem Landkreis Darmstadt-Dieburg beteiligen sich bislang fünf. red/stü


Doch keine Parkgebühr

Hähnleiner Marktplatz bleibt kostenfrei

HÄHNLEIN. Laut einer Erklärung des Bürgermeisters Sebastian Bubenzer haben sich Scherzbolde in jüngster Vergangenheit einen blöden Witz erlaubt: Es waren Zettel an den Fahrzeugen auf dem Hähnleiner Marktplatz verteilt worden, wonach die Gemeinde seit 10. August Parkgebühren erheben werde. Dabei handele es sich um „Fake news“, betont Bubenzer, und: „Die Erhebung von Parkgebühren auf dem Hähnleiner Marktplatz war nicht geplant und ist es auch für die Zukunft nicht.“ Das gelte aktuell auch für alle anderen öffentlichen Parkplätze in Alsbach-Hähnlein. red/stü