Kerweborsch: Mer werde niemols merb!

Riedstädter Kerwe-Reigen beginnt am 4. September in Crumstadt – Kerweborsch und TV Crumstadt organisieren Fest in kleinerem Format

2020 war ein hartes Kerwejahr. In diesem Jahr ist mehr möglich. Archivbild: Frank Gessner

27.08.2021

„Mer werde niemols merb. Komm vum Doanze net los“ – so heißt es im Crumstädter Kerwelied-Refrain in diesem Jahr, mit dem die Kerweborsch vun de Tornhall „Kopfiwwer in die Nacht“ starten werden, wie es die erste Strophe verspricht. Doch nicht nur die Kerweborsch, viele Menschen in Riedstadt und Umgebung werden in diesen Wochen aufatmen: Kleine Feste sind unter Auflagen wieder möglich. Und das heißt: Auch die Kerb kann stattfinden.

Los geht‘s in Crumstadt von Samstag, 4. September, bis Montag, 6. September. In den anderen Riedstädter Stadtteilen steht die Kirchweih erst im Oktober an. Zwar müssen dieses Jahr die Umzüge ausfallen, es gibt Zugangskontrollen, Kontaktdatenerfassung und nur eine begrenzte Gästezahl. Doch sonst locken viele gute Kerwe-Nachrichten. Für Crumstadt haben Kerweborsch und Verantwortliche aus dem Rathaus jüngst den Rahmen abgesteckt, wie die Kerb ablaufen kann: Zwar nicht, wie üblich, „in de Tornhall“. Dafür aber haben Kerweborsch und TV Crumstadt Programm für eine „Zeltkerb“ auf dem Kerweplatz zusammengestellt. Einlass auf das eingezäunte Gelände auf dem Jahnplatz haben Getestete, Geimpfte oder Genesene (3G-Regel), maximal 200 Personen.

Es darf sogar getanzt werden, wenn auch nur mit Mund-Nasenschutz. Samstag, 4. September, lockt um 19 Uhr die Kerweredd. Am Sonntag (5.) steht um 19 Uhr Tanz auf dem Programm. Tickets gibt es für den symbolischen Preis von je einem Euro im Vorverkauf. Zum Kerwe-Sonntag gehören weiter um 10 Uhr der Kirchgang und um 15 Uhr ein Platzkonzert. Am Montag (6). findet um 10 Uhr der Frühschoppen statt. Geöffnet ist der Festplatz am Kerbsamstag ab 18 Uhr, Sonntag, 19 Uhr und Montag 10 Uhr. kow