Rocken und rollen im Advent
11.12.2018

Abgefahren: Rad- und Rollsportverein lädt am 15. Dezember wieder ein zur Rollschuh-Disco

Der RRSV will für Discofieber auf der Rollschuhbahn sorgen. Und dafür, dass Jung und Alt rasant durch den Nachmittag und den frühen Abend kommen. Archivfoto; Friedrich Windulf

Kohlpaintner´s Betten- und Matratzenwelt
Echt abgefahren und voll von der Rolle: Der Rad- und Rollsportverein (RRSV) lädt ein zu einer weiteren Rollschuh-Disco in seiner Sporthalle. Und zwar am Samstag, 15. Dezember, in der Waldstraße 40. Rocken und rollen bekommt dann wieder eine ganz besondere Bedeutung, denn alle Rollsportfans können zu fetziger Disco-Musik ihre Runden drehen. Der Spaß steht im Mittelpunkt. Der RRSV verspricht den Gästen zudem eine Licht-Show, die es in sich hat und will für ordentlich Discofieber sorgen. Und dafür, dass Jung und Alt rasant durch den Nachmittag und den frühen Abend kommen. Dem Vergnügen steht dann nichts mehr im Wege. Allerdings müssen eigene Rollschuhe oder Inliner mitgebracht werden; es gibt keinen Verleih. Warme und kalte Getränke sowie Speisen und Kuchen sind erhältlich. Der Eintritt beträgt 2,50 Euro.

Übrigens: Rollschuhe sind älter, als die meisten glauben. Als Erfinder gilt der belgische Musikinstrumente-Hersteller John Joseph Merlin. Dieser präsentierte schon im Jahr 1760 Schuhe mit zwei hintereinander montierten Metallrädern. Seinen großen Auftritt hatte Merlin auf einem Maskenball am Londoner Königshof. Seine rasante Fahrt mit den neuen Rollen über das Parkett nahm damals allerdings ein ziemlich unschönes Ende. Und zwar in einer Spiegelwand.

Viel Spaß – mit Sicherheit

Einen – im positiven Wortsinn – durchschlagenden Erfolg hatte hingegen die Erfindung von Louis Legrand im Jahr 1849. Legrand baute sich Rollschuhe, die eine Besonderheit aufwiesen. Der Erfinder konstruierte je zwei Räder an zwei Achsen. Danach nahm die Rollschuh-Entwicklung ihren Lauf und Fahrt auf. Einzel-Komponenten wurden weiter verbessert, in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts durch gummigelagerte Achsen, später ersetzte Plastik die Holzrollen. Eine neue Etappe stellte dann die Weiterentwicklung der Rollschuhe zu Inlinern dar.

Mehr als acht Generationen später flitzen die Nachfolger Merlins, des Rollschuh-Erfinder-Vaters, mit Rollen unterm Schuh durch Groß-Zimmern. Spiegelwände – wie einst bei Merlin – werden dabei nicht zu Bruch gehen. Mit Sicherheit. kow

„aufTAKT“-Konzert am 19. Januar

Mit einem „aufTAKT“-Konzert im neuen Jahr macht die Groß-Zimmerner Chorgemeinschaft am Samstag, 19. Januar, um 19 Uhr mit „Chorus Line“ in der evangelischen Kirche Otzberg auf sich aufmerksam. Die Vorsitzende Maria Campitelli, die selbst Sängerin im Sopran ist, verspricht ein abwechslungsreiches Repertoire. Einlass ist ab 18 Uhr. Karten sind im Vorverkauf in der „Bauernstube – Haus der Geschenke“ Otzberg, bei den Chormitgliedern und vor Ort an der Abendkasse für 8 Euro erhältlich; Kinder bis 14 Jahren erhalten eine Ermäßigung von 2 Euro. (red)

Verbrennung der Weihnachtsbäume

Am Samstag, 12. Januar, findet ab 17 Uhr beim Anglerheim Groß-Zimmern die Weihnachtsbaumverbrennung statt, die von der Chorgemeinschaft veranstaltet wird. Wer seinen Tannenbaum dort entsorgen lassen möchte, kann ab Mitte Dezember im Vorverkauf ein Bändchen für zwei Euro bei Schreibwaren Hesse, der Post (Aral Tankstelle) oder beim Getränkemarkt Kistenwache kaufen. Der abgeschmückte Baum muss dann einfach mit Bändchen am 12. Januar bis spätestens 9 Uhr gut sichtbar an der Straße stehen. Helfer sammeln die Bäume ein. (red)

Datenschutz