Pflanzen gegen das Insektensterben
24.06.2019

Aktionstag Bienen am morgigen Samstag

Die Existenz der Biene ist in Gefahr. Foto: sumikophoto / Fotolia.de

BICKENBACH – In einem Aktionsbündnis zum Thema Insektenschutz haben sich die Bickenbacher Parteien, der Nabu und verschiedene Firmen zusammengeschlossen, um dem Insektensterben entgegenzuwirken. 

Die Initiatoren wollen dabei auf die menschgemachten Auswirkungen auf die Umwelt aufmerksam machen, die eine große Gefahr für die Existenz von Insekten darstellen. Diverse Firmen haben dafür einen Spendenbeitrag in Form Pflanzen bereitgestellt, die das Nahrungsangebot für Insekten und vor allem Bienen verbessern.
  
„Ich bin stolz, dass sich aus diesem ehrenamtlichen Engagement ein breites Aktionsbündnis über die Parteigrenzen hinweg und mit vielen Unterstützern gefunden hat, welches keinen der Beteiligten in den Vordergrund stellen will, sondern sich rein an der Sache orientiert“, erklärt hierzu Bürgermeister Markus Hennemann. Am morgigen Samstag, 22. Juni, können sich vor diesem Hintergrund zwischen 9 und 13 Uhr interessierte Bürger am Rathausvorplatz informieren und gleichzeitig drei kostenlose für Bienen und Insekten geeignete Blühpflanzen für Ihren Garten oder Balkon abholen, solange der Vorrat reicht. Es stehen etwa 1800 Pflanzen bereit. Ebenso gibt es die Möglichkeit Blumenwiesen-Patenschaften zu übernehmen und für Kinder Samenkugeln aus Erde zu basteln. Angeboten werden: Echter Thymian, auch römischer Quendel, Kuttelkraut oder Gartenthymian genannt, der schmalblättriger Lavendel, der hauptsächlich Verwendung als Zierpflanze oder zur Gewinnung von Duftstoffen findet, sowie das weiße Fingerkraut, eine ausdauernde krautige Pflanze, die Wuchshöhen von zehn bis 20 Zentimer erreicht. red
  
Datenschutz