Odenwälder Gastlichkeit ist stärker als Corona


31.08.2021

Ins zweite Jahr geht nun schon die Corona-Pandemie, und manch einer denkt wehmütig an die Zeiten zurück, als man einfach spontan beschließen konnte: „Komm, heut gehen wir mal was Gutes genießen!“

Doch Bedauern und Zaudern hilft niemandem: dem knurrenden Magen ebenso wenig wie dem Gefühl, endlich mal raus zu wollen. Vor allem aber hilft es nicht den Wirtsfamilien in den gemütlichen Odenwalder Gasthäusern – ein jedes ein klangvolles Versprechen kulinarischer Genüsse. Welche das alles sind? Der Landgasthof Reeg in Nieder-Kainsbach, Nicks Biergarten in Michelstadt-Steinbach, Höhenhaus Odenwald in Neunkirchen, Johanns-Stube in Reichelsheim, Zum Hirsch in Fürstengrund, Zum Rebstock in Fürth-Steinbach, Zum Römischen Kaiser in Schlierbach, Zur Krone in Bad-König-Zell, Zur Schmelz in Hüttenthal, Zur Traube in Reichenbach, Spitzewirt in Lützelbach, Zum Rodenstein in Fischbachtal, Assulzerhof in Billigheim, Kreiswald in Rimbach, Zum Odenwald in Kreidach, Zum Ostertal in Ober-Ostern, Brunndenwirt in Niedernhausen, Mümlingstube in Erbach, Zum Löwen in Brombachtal, Dornröschen in Annelsbach, Haus am Mühlberg in Brandau, Kuralpe Kreuzhof in Staffel, Treuschs Schwanen in Reichelsheim und Hottenbacher Hof in Klein-Bieberau – überall erleben Gäste hier echten Odenwälder Genuss in bodenständiger oder auch exklusiver Form, immer aber in allerhöchster Qualität und Regionalität. Erdbeeren im Dezember braucht niemand, aber was aus einem Odenwälder Äpfelchen im September in diesen Häusern werden kann, das darf man sich nicht entgehen lassen.

Keine Sorge: Alle 24 Betriebe sind mit Sachverstand und Begeisterung engagiert und natürlich in der Lage, hungrige Genießer auch in schwierigen Zeiten schmackhaft satt zu bekommen. Gut durchdachte Hygienekonzepte gewährleisten, dass Gäste unbeschwert erschmecken können, was der Odenwald im September zu bieten hat.

Jedes Haus informiert auf seiner eigenen Homepage darüber, wann und unter welchen Bedinungen Genießer Gast sein dürfen. Zusammenhalten ist durch Covid 19 wieder ein wichtiges soziales Thema geworden – immer auf Abstand.

Die Menschen wollen endlich mal wieder raus, etwas erleben und die Gastwirtschaften freuen sich, wenn sie mit ihrem Besuch einen Beitrag zum Fortbestand Odenwälder Gastlichkeit leisten – denn ohne hungrige Gäste und mutige Gastronomen würde der Region etwas Wesentliches fehlen...

   

Odenwald ist Landschaft

Foto: Dionisvera/Adobe Stock
Foto: Dionisvera/Adobe Stock

Landschaftspflegeverbände der Kreise

Im Odenwaldkreis befindet sich der Landschaftspflegeverband in Gründung, hier vernetzen sich kompetente Akteure aus Naturschutzverbänden, Landwirtschaft und Kommunen, um die Artenvielfalt weiter zu sichern. Neben Streuobstwiesen gehören auch Magerrasen zu den Flächen, die sich landwirtschaftlich schlecht nutzen lassen und die daher eines besonderen Schutzes bedürfen. Zugleich sollen die – im Odenwald meist eher kleineren – landwirtschaftlichen Betriebe durch die Übernahme der Pflege solcher Flächen gefördert werden. Infos unter www.t3cms.odenwaldkreis.de/, Suchwort „Landschaftspflegeverband“.

Wie schon seit einiger Zeit im Aufbau des Landschaftsschutzverbandes im Kreis Bergstraße engagiert sich der Förderverein Odenwälder Apfel – allen voran die Streuobstwiesenretter – auch im Odenwaldkreis.

Fachwartkurse und Vorträge

Beides wird sehr gut genutzt und dient auf direktem Wege der Pflege unserer Kulturlandschaft