Kunst von der Straße
08.10.2019

2018 eingeführtes Unterhaltungskonzept wird in diesem Jahr weitergeführt

Musikgenuss, in Bielefeld entdeckt: die GUS Brothers    Foto: GUS Brothers

Pegasus Menswear
Die Freude auf den Kürbismarkt wird bei vielen Menschen in und um Groß-Zimmern sehr groß sein. Das dürfte mitunter an dem Unterhaltungskonzept liegen, dass erst 2018 eingeführt wurde und mit dem der Verein „Bel(i)ebt Groß-Zimmern e.V.“ dem Markt noch mehr Schwung verleihen wollte. Mit der Straßenkunst zum Kürbismarkt ist den Verantwortlichen dies wohlweislich gelungen, weshalb außer Frage stand, diese 2019 erneut zu präsentieren.  

Folgerichtig tummeln sich am Sonntag, 13. Oktober, zwischen 13.30 und 17.30 Uhr hier die Präsentatoren unterschiedlicher Unterhaltungsgattungen, um die Passanten zu begeistern.  

Bielefeld? Gibt‘s doch gar nicht. Sprüche dieser Art dürften die GUS Brothers vermutlich zur Genüge kennen. Die Stadt muss es allerdings geben, denn schließlich wurden die Brüder genau dort in der Fußgängerzone von den Organisatoren des Kürbismarktes entdeckt und für diesen als Musikgenies mit eindrucksvoller Stimme, Banjound Gitarrenspiel engagiert. Auf dem Kürbismarkt sind sie zweimal vertreten: einmal eben während des Straßenkunstprogramms und zum anderen am Samstag ab 20 Uhr nach der Eröffnung. Sind ihre Instrumente von „tragbarer“ Natur, fährt Antonio Macan schwereres akustisches Gerät auf. Doch sein weißes Piano bauten er und sein Team so um, dass er dessen Klänge nicht nur in Konzertsälen, sondern auch im Freien in den Straßen hervorzaubert.   

Mobiler Klaviervirtuose: Antonio Macan Foto: Antonio Macan

Es bleibt nicht bei diesen Höhepunkten. So präsentiert sich die Straßenkunst als Mischung aus Musik, Gesang und Comedy inklusive eines Geige spielenden Walkacts auf Stelzen.

Als Austragungsorte wurden die Bühne auf dem Rathausplatz, der Kreuzungsbereich Kulturfläche / Kirchstraße, die Kreuzstraße vor dem Hausärztezentrum sowie der Bereich vor der Evangelischen Kirche auserkoren. Auch bei schlechtem Wetter muss niemand auf die Darbietungen verzichten. Dann nämlich werden sie in die Mehrzweckhalle, in die evangelische Kirche und ins Glöckelchen verlagert. red  

Kürbismarkt im Zeichen der Völkerverständigung

Europäisches Dorf als beliebter Treffpunkt

Internationale Gäste und Tanzgruppen im europäischen Dorf steigern den Unterhaltungswert des Marktes. Foto: Klaus Holdefehr

Zwar überzeugt beim Kürbismarkt insbesondere das regionale Angebot. Gleichwohl prägt zuweilen auch internationales Flair das Fest. Das liegt nicht nur an den kulinarischen Köstlichkeiten beispielsweise aus Frankreich oder Italien. Das liegt ganz allgemein an dem europäischen Dorf, das sich auf dem Kürbismarkt als beliebter Treffpunkt der Generationen etabliert hat. Dieses findet sich aufgrund von Rathaussarnierung und einer Baustelle nicht im Bereich des Kerbebrunnens, sondern am Ende der Kulturfläche gegenüber dem Dresselhof wieder. Neben gutem Essen gibt es dort dann wieder Kulturelles aus verschiedenen Regionen zu bewundern, so etwa von der Volkstanzgruppe „Karposh“ aus Nordmazedonien am Samstag gegen 18.30 Uhr und Sonntag gegen 18 Uhr. Während - dessen bringen vier Männer aus dem italienischen Rignano sull‘Arno am Samstag zwischen 15 und 17 Uhr und am Sonntag zwischen 11 und 13 Uhr in der Adolf-Kolping-Anlage Käselaibe zum Rollen. Ein kulturübergreifender Spaß für wahr. red