Feiern im zeitlichen Versatz
25.07.2019

Nieder-Ramstadt läutet das Kerwetreiben ein

Je nachdem, wie warm es ist, halten die Teilnehmer des Kerweumzugs auch schon mal eine süße Abkühlung bereit. Foto: Dirk Zengel

In Mühltal ist die Kerwe-Zeit angebrochen. Gleich drei Kirchweihen stehen im August in den einzelnen Stadtteilen an. Gefolgt von zwei weiteren im September. Beruhigt werden können jene, die bei so vielen Veranstaltungen befürchten, in zeitliche Konflikte zu kommen oder, noch schlimmer, eine Kerb der anderen vorziehen zu müssen. Denn alle Feste finden in einem zeit - lichen Versatz also nacheinander statt. 

Den Anfang macht die Kerb in Nieder-Ramstadt – oder „Ramschd“, wie die Einheimischen hier sagen. Diese beginnt offiziell am Freitag, 2. August, 18.30 Uhr mit dem Emporziehen des Kerwekranzes am „Kerwebaum“. Gleichwohl: Eingeläutet wird sie bereits am Donnerstag um 18 Uhr durch die Kerweborsch. Die werden an jenem Abend kaum zu übersehen und erst recht nicht zu überhören sein. Zumal sie sich einiges vorgenommen haben. So soll an jedem Gasthaus des Stadtteils ein Kerwekranz aufgehängt werden, damit auch ja jeder wahrnimmt, dass es nun ausgiebig Gelegenheit zum Feiern in dem Stadtteil gibt. Zentrale Anlaufstelle ist das Nieder-Ramstädter Bürgerzentrum. Am Freitag, nachdem der Kerwekranz gut sichtbar über dem Erdboden thront, folgt um 19 Uhr die offizielle Eröffnung nebst obligatorischem Bieranstich. Bis dahin muss keiner auf dem Trockenen sitzen, denn schon ab 18 Uhr wird beim KSV auf der Dornwegshöhstraße allerlei Hefegebräu ausgeschenkt, während im Weindorf im Innenhof des Bürgerzentrums guter Rebensaft die Kehlen der Erwachsenen erfreut. Dabei bleibt es nicht. Um 21 Uhr ist auf und neben der Bühne in der Dornwegshöhstraße Musik und Party angesagt. Für beides sind an diesem Abend die Darmstädter Jungs von Forever Lion zuständig. Die geben sich kreativ und energiegeladen und mixen Klassiker der Musikgeschichte mit aktuellen Hits.
  

Knaller ohne Ende

Coverbands und Feuerwerk in Waschenbach

Im letzten Jahr stießen Kerwemudder Lisa von der Heyden und Glöcknerin Katharina Walter gerne mit den Besuchern an. Foto: Waschenbacher Kerwevereins

Musik steht hoch im Kurs bei den Kirchweihfesten in den Mühltaler Ortsteilen. Das beweist auch die „Waschebächer Kerb“ oder besser deren Kerweverein, der auch in diesem Jahr ein attraktives Programm für Kenner und Liebhaber qualitativ hochwertiger Covermusik zusammengestellt hat. Ausgelassene Stimmung auf dem Ortsplatz in der Ortsmitte ist garantiert. So rockt am Freitag, 23. August, also am Eröffnungsabend, die Band „The StreetLIVE Family“ um 21 Uhr die Bühne. Die Live-Partyband um Bandleader Joe Whitney sorgt mit einem breiten Repertoire von Klassikern bis hin zu aktuellen Chartstürmern für einen einzigartigen Abend mit mitreißender Live- Musik. Eine Stunde zuvor, also um 20 Uhr, wird die Waschebächer Kerb mit dem Bieranstich eröffnet. Ein Knaller jagt schon beim Eröffnungsabend den nächsten. Und das ist durchaus wörtlich zu nehmen, denn am gleichen Abend findet das große Höhenfeuerwerk statt und wird für große Augen und viele „Ahs“ und „Ohs“ sorgen. Ob jubelnde Pyrotechniker oder kuschelnde Romantiker, das Schauspiel am Himmel über den Feldern sorgt sicher für große Bewunderung.

Am Samstag, 24. August, setzen die „Thunderboyz“ älter, lauter, härter, cooler noch eins drauf. Die fünf Ex-Sushiduke-Bandmitglieder entstauben Instrumente und Stimmbänder und berauschen das Publikum mit Hard Rock’n Blues Cover. Am Sonntag, 25. August, wird die Kirchweih nach guter alter Tradition auch hier mit dem Kerbegottesdienst um 11 Uhr begonnen. Danach dürfte um 15 Uhr der Kerbumzug mit Motivwägen, Gutsje und Vereinen aus Waschenbach Groß und Klein begeistern. Nach diesem versammeln sich nach alter Tradition Jung und Alt zur Kerweredd auf dem Ortsplatz und es wird gelacht über lustige und derbe Geschichten, die sich in den letzten zwölf Monaten in Waschenbach ereignet haben. Und davon gab es in dem Ortsteil genug.

Der Kerbsonntag bietet zusätzlich eine musikalische Unterhaltung, sodass Besucher einen weiteren abwechslungsreichen Tag in Waschenbach verbringen können. Es wird unter dem Motto #WabaTrash #wirspielenwasihrwollt Stimmungsmusik aus sämtlichen Musikgenres geben. Dazu sind Musikwünsche direkt vor Ort herzlich willkommen. Sämtliche Tage finden ohne Eintritt auf dem Ortsplatzgelände in Waschenbach statt.

Aktuelle Informationen, zum Beispiel zu den diesjährigen Bands, können unter www.facebook.com/waschebaecherkerb mitverfolgt werden. red
   

Familientag und Kerweolympiade

Auch in Traisa weiß man die Kerb zu feiern

Ein Kracher gleich am Freitag: Die Band Pfund. Foto: Pfund

Ein sattes Pfund gibt es gleich zu Beginn. Das Wortspiel mag erlaubt sein. Denn „Pfund“ ist vermutlich eine der bekanntesten und beliebtesten regionalen Bands.

Umso mehr freuen sich die Traiser, dass sich diese zum Auftakt der „Traaser Kerb“ am 16. August um 21 Uhr auf dem Datterichplatz die Ehre gibt. Der steht bis zum 19. August im Mittelpunkt der Feier. Die Kerb beginnt an jenem Freitag um 18 Uhr mit dem traditionellen Baumstellen und dem anschließenden Bieranstich.

Der Traaser Kerbeverein hat auch in diesem Jahr wieder alle Hebel in Bewegung gesetzt, um Besuchern quer durch alle Altersschichten ein schönes Programm zu bieten. Das zeigt sich nicht zuletzt am Samstag, 17. August, beim Familientag, der ab 16 Uhr mit vielen Attraktionen aufwartet.

In Nieder-Ramstadt werden sie sich warmgespielt haben: In Traisa setzen die Mitglieder von Forever Lion am Samstag um 21 Uhr die musikalische Party fort. Auch in dem Mühltaler Ortsteil besinnt man sich der Ursprünge der Kerb als kirchliches Fest. Entsprechend startet auch hier am Sonntag, 18. August, das Geschehen mit einem Gottesdienst, bevor sich die Besucher um 14 Uhr fröhlich dem Kerweumzug und der Kerweredd hingeben und um 16 Uhr Sascha & Friends für das musikalische Highlight des Tages sorgen. Danach ist der Spaß aber noch nicht vorbei. Bei der Kerweolympiade geht es sportlich ausgelassen zu – ein Spaß für die Mitmachenden und die Zuschauer.

Der Montag, 19. August, wird um 11 Uhr mit dem Frühschoppen eingeläutet. Und auch sonst hat der Tag noch einiges zu bieten. So beispielsweise das Feuerwerk, das den krönenden Abschluss der Kerb bildet. Wer dann vom Feiern noch nicht genug hat, der lässt sich zwischen dem 13. und 19. September auf der Kirchweih in Frankenhausen und zwischen dem 20. und 23. September auf der Kerb in Nieder-Beerbach blicken. Kurzum: Mühltal ist im Kerwefieber. red
    
Heimfahrservice
Auch in diesem Jahr wird Freitag und Samstag ab 23 Uhr der kostenlose Heimfahrservice angeboten, sodass keiner der Gäste seinen Führerschein aufs Spiel setzen muss.
Datenschutz