„Damit sich alle sicherer fühlen“
21.10.2019

Johanniter stellen ihr Hausnotruf-System vor und bieten „Sicherheitswochen“ zum Ausprobieren an

Noch bis 31. Oktober bieten die Johanniter ihren Hausnotruf zum Ausprobieren kostenlos an. Foto Boris Breuer

Bei Veranstaltungen für Senioren informieren die Johanniter immer wieder auch rund um die Bergstraße über ihr Hausnotruf-System. „Die Gäste sind dann häufig besonders beeindruckt von der Funktionalität“, teilt Andreas Werner mit, der bei den Johannitern für den Bereich Hausnotruf zuständig ist. Grund: Was früher über die Telefonleitung lief, wird heute über das Mobilfunknetz abgedeckt und funktioniert auf diese Weise beispielsweise auch in einem Park. Bei Nicht-Erreichbarkeit einer Frequenz sucht sich das Gerät automatisch eine neue, beziehungsweise einen anderen Anbieter, bei dem die Verbindung zustande kommt. „Auf diese Weise wird unser Hausnotruf zu einem zuverlässigen Hilfsmittel, das Sicherheit zu Hause schafft“, fassen die Johanniter zusammen.

Immer wieder hören Mitarbeiter oder Angehörige von manchen Senioren aber auch Sätze wie: „Das brauch‘ ich nicht, das kann mir im Garten auch nicht weiter helfen.“ Um aufzuklären, nehmen sich die Johanniter in ihren Info-Veranstaltungen Zeit. Sie erklären genau, was in einem Notfall passiert und wie der Notruf abläuft. Herzstück des Johanniter-Hausnotrufs ist ein kleiner Sender, der als Armband, Halskette oder Clip getragen werden kann. Wird Hilfe benötigt, genügt ein Knopfdruck, um die Hausnotrufzentrale der Johanniter zu erreichen.

„Das funktioniert sogar in einem Radius von 200 bis 300 Meter um das Haus herum“, informiert Werner. „Fachkundige Mitarbeiter nehmen rund um die Uhr den Notruf entgegen und veranlassen die notwendige Hilfe.“ Gründe, warum sich ältere Menschen den Hausnotruf zulegen, sind unterschiedlich. Ein typischer Fall ist, dass die Kinder weiter weg wohnen und diese ihre Eltern sicher versorgt wissen wollen. Dank Johanniter-Hausnotruf müssen sie sich dann keine Sorgen mehr machen, im Notfall nicht schnell genug an Ort und Stelle sein zu können. „Das Gerät stört im Alltag nicht, hilft den Betroffenen aber, zu Hause unabhängig zu bleiben!“, erklärt Werner.

Wer den Johanniter-Hausnotruf einmal selbst ausprobieren möchte, der hat in diesen Tagen besondere Gelegenheit dazu: Die Johanniter veranstalten noch bis zum 31. Oktober eigens sogenannte „Sicherheitswochen“. Wer in diesem Zeitraum sein Interesse bekundet, kann den Service einige Zeit lang gratis testen. „Rufen Sie uns an. Mein Team und ich, wir freuen uns, Sie beraten zu dürfen“, sagt Andreas Werner. Auch die Finanzierung sei übrigens leichter als viele denken. „Denn der Hausnotruf wird von den Pflegekassen als Hilfsmittel anerkannt“, erläutert der Fachmann. Zudem könnten die Ausgaben dafür von der Steuer abgesetzt werden, denn der Hausnotruf-Service gelte als haushaltsnahe Dienstleistung.

Das Team der Johanniter ist unter der Telefonnummer 06071-209618 zu erreichen und beantwortet die anstehenden Fragen zum Thema dann persönlich. Weitere Informationen zum Hausnotruf finden Interessierte außerdem auf der Homepage der Johanniter des Landkreises Darmstadt-Dieburg unter www.juh-da-di.de. red/kow

Komödie „Kaviar trifft Currywurst“                    

Bickenbacher Spielgemeinschaft führt neues Stück auf
„Kaviar trifft Currywurst“ heißt die Komödie in drei Akten von Winnie Abel, die nun von der Bickenbacher Spielgemeinschaft im Bürgerhaus auf die Bühne gebracht wird. Die Handlung verspricht ein turbulentes Stück.

Im Mittelpunkt steht eine heruntergekommene Eckkneipe, die in ein Restaurant der Edel-Gastronomie verwandelt werden soll – zumindest dem Anschein nach – was jedoch nicht problemlos funktioniert. Zur Theatergruppe unter Regie von Marc Leisinger gehören Nora Hübner, Joachim Klaus, Christine Altrichter, Manuela Fetzer, Melanie Leisinger, Rainer Anders, Tanja Suttheimer, Peter Schuster, Annelie Andree und Heide Sehl. Premiere ist am 7. November, natürlich in Bickenbach.

Weitere Vorstellungen sind am Freitag, 8. November, ab 20 Uhr und am Samstag, 9. November, 13.30 Uhr bei Kaffee und Kuchen und abends ab 20 Uhr. Am Samstag, 16. November, gastiert die Spielgemeinschaft ab 19 Uhr in Alsbach im Bürgerhaus „Sonne“. Karten-Vorverkauf bei Spielwaren Spreng (10 Euro pro Karte). red
  

Letzte Hilfe für sterbende Menschen

Wie Angehörige Beistand leisten können
Erste-Hilfe-Kurse sind den meisten Menschen ein Begriff und fester Bestandteil der Hilfskultur in unserer Gesellschaft. Was aber verbirgt sich hinter Letzte-Hilfe-Kursen? Der Fokus liegt hier auf der Zeit am Lebensende, wenn ein Mensch im Sterben liegt. Was kann man tun, um belastende Symptome wie Angst, Unruhe oder Schmerzen zu lindern? Der Hospizverein Pfungstadt bietet in seinem Betreuungsgebiet Alsbach-Hähnlein, Bickenbach, Seeheim-Jugenheim und Pfungstadt kostenfreie Letzte-Hilfe-Kurse an, die Interessierten vermitteln sollen, was sie für die ihnen Nahestehenden am Ende des Lebens tun können. Der vierstündige Kurs besteht aus den vier Modulen „Sterben als Teil des Lebens“, „Vorsorgen und Entscheiden“, „Nöte lindern“ sowie „Abschied nehmen vom Leben“. Zudem bietet er Raum für Erfahrungsaustausch. Der nächste Letzte-Hilfe-Kurs findet am Dienstag, 22. Oktober, von 14 bis 18.30 Uhr im Gemeindesaal St. Antonius, Justusstraße 14, in Pfungstadt statt. Anmeldung unter Telefon 06157 - 911100 oder per E-Mail an hospiz.pfungstadt@t-online.de. red
  
Tipps und Termine
Seniorenkarneval
Der Seniorenbeirat Alsbach-Hähnlein lädt Mitbürger ab 70 Jahren zum Senioren-Nachmittag ein. Der Termin ist am Sonntag, 16. Februar 2020, um 14.11 Uhr im Sonnensaal Bürgerhaus Sonne. Für das Programm sorgt der Karnevalverein Alsbach. Eintrittskarten gibt es bei der Gemeindeverwaltung.

Vinyasa Yoga
Beim TV Alsbach startet am Mittwoch, 13. November, um 18 Uhr ein zehnteiliger Kurs „Vinyasa Yoga“. Mitzubringen sind eine Yogamatte, bequeme Kleidung, ein Handtuch und gegebenenfalls eine Decke. Geübt wird in der Hinkelsteinhalle in der Benno-Elkan-Allee 7. Weitere Infos unter 0176-84271573.

Liederabend fällt aus
Der Verein Sängerlust 1893 teilt mit, dass der Liederabend, der für Samstag, 2. November, in der Sport- und Kulturhalle in Hähnlein geplant war, ausfallen muss, weil die Halle noch nicht fertig saniert ist. Am Sonntag, 15. Dezember, findet das Adventskonzert um 17 Uhr in der evangelischen Kirche in Hähnlein statt.

VDK-Sammlung
Auch im Kreis Bergstraße findet wieder die Sammlung des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge (VDK) statt. Gesammelt wird bis 24. November. (red)