Per Klick durchs Museum
24.04.2020

Geschichtsverein Leeheim ermöglicht virtuellen Rundgang durchs Heimatmuseum unter www.hgl-leeheim.de

Objekte wie diese alte Schleifmaschine für Mähmesser sind typisch für die historischen Schätze im Heimatmuseum. Archivfoto: Vollformat/Heile

Jetzt teilen:

Jetzt teilen:

Die Museen sind wegen der Corona-Pandemie auch in der Büchnerstadt Riedstadt geschlossen, doch der Heimat- und Geschichtsverein Leeheim (HGL) hat sich einen besonderen Service einfallen lassen: Auf seiner Homepage www.hgl-leeheim.de lädt der Verein zum virtuellen Rundgang durch das Heimatmuseum in der Backhausstraße 8 in dem Riedstädter Stadtteil ein.

Mit einfachen Mausklicks am Computer oder Wischbewegungen am Smartphone können sich die Museumsbesucher durch die zahlreichen liebevoll eingerichteten Räume einer ehemaligen Hofreite bewegen und auf ausgiebige Entdeckungstour gehen. Denn zu entdecken gibt es jede Menge. Wie zum Beispiel in der „Straße des Handwerks“ die vollständig eingerichteten alten Werkstätten einer Schreinerei, Sattlerei, eines Schusters oder eines Schmiedes. Ebenfalls spannend sind die Dioramen mit mehr als 60 überwiegend heimischen Tieren aus Wald und Flur.


Eine geführte Video Tour mit entsprechenden Erläuterungen zu den Objekten ist aktuell in Planung. Möglich gemacht wurde der virtuelle Museumsrundgang durch die gesponserte Unterstützung von „Peter Stone Fotografie“. „Wir sind aber noch weiterhin auf der Suche nach Sponsoren, um auch die weiteren Räume mit in den Rundgang aufnehmen zu können“, erklärt der Vorsitzende des HGL, Ludwig Jung.

Der Leiter des Kulturbüros der Büchnerstadt Riedstadt, Marco Hardy, zeigt sich begeistert von der pfiffigen Idee und lobt: „Das ist eine tolle Sache, nicht nur zu Zeiten der Museumsschließungen durch die Corona-Pandemie, sondern auch im Sinne der Barrierefreiheit. So können auch mobilitätseingeschränkte Menschen die reichen Schätze des Museums sehen.“ red
      
Beratungsstelle bietet weiter Hilfe an
Die Zahl der Dienste für die Kommunikation im Internet ist groß – und auf den ersten Blick etwas verwirrend. Mit Blumen und Karten verteilen das Team der „Atempause“, der Beratungsstelle für ältere Menschen Riedstadt, derzeit für Ihre Gäste und Klienten – selbstverständlich unter Einbehaltung der Abstands- und Hygieneregeln. Die Botschaft dahinter: Das Team bleibt auch während der Corona-Krise mit ihren Gästen und Klienten in Kontakt und will für Angehörige ein wenig Entlastung bringen. Die Mitarbeiter bieten telefonisch Kontakt und Balkongespräche an und bringen auf Wunsch auch Beschäftigungsmaterial wie Bälle und Tücher vorbei. Es wird weiterhin beraten, und zwar per Telefon oder Mail. Zu erreichen ist die Beratungsstelle unter der Telefonnummer 06158-2579, oder per Mail info@beratungsstelle-riedstadt.de. (red)

Hilfe bei Sorgen, Stress und Streit

Auch in Zeiten von Corona bietet die Familien- und Jugendberatung sowie Suchtberatung in Riedstadt Beratung und Hilfe an – telefonisch oder per E-Mail. Eltern, Kinder und Jugendliche können bei Kummer und Sorgen, Stress und Streit anrufen unter 06158-915766. red

Stadt bündelt Infos online

Die Stadt Riedstadt hat wegen der Corona-Krise auf ihrer Homepage unter www.riedstadt.de Informationen zu Unterstützungsangeboten gebündelt. Darunter finden sich auch Angebote des Helfernetzwerks, eine Liste der Gastronomen mit Abhol- und Lieferservice und Hinweise zu Kitas. red