Grafenstraße früher fertig als geplant

Offizielle Eröffnung am 10. und 11. Juli

Vom Problemfeld zur blühenden Oase: Die Grafenstraße macht jetzt einiges her. Foto: Rüdiger Dunker

12.07.2021

Ein Monat früher als geplant wurden kürzlich die Bauarbeiten zur Umgestaltung der Grafenstraße beendet. Lediglich die 15 neuen Bäume werden erst im Herbst gepflanzt, damit sich die Pflanzen bis zum kommenden Frühjahr voll und ganz auf ihr Wurzelwachstum konzentrieren können. Für die Übergangszeit wurden von Darmstadt Citymarketing e.V. Blumentürme an einigen Stellen aufgestellt.

„Ich bedanke mich für das Verständnis und die Geduld der Anliegerinnen und Anlieger in der Grafenstraße“, sagt Darmstadts Oberbürgermeister Jochen Partsch (Grüne). „Und auch für ihre Nachsicht, wenn einmal etwas nicht optimal gelaufen ist. Wir wissen, dass die Bauarbeiten, gerade in der Pandemiezeit, für alle in der Grafenstraße nicht einfach waren.“ Der OB dankt auch dem Citymarketing-Verein und der Darmstadt Marketing GmbH, „mit denen es über die gesamte Bauzeit eine enge Abstimmung und Zusammenarbeit gab, um die Kommunikation zu den Gewerbebetreibenden der Grafenstraße möglichst gut zu gestalten und diese bei Baustellen-Marketingaktionen zu unterstützen.“

Anlässlich der Fertigstellung der Grafenstraße wird es am Wochenende (10. und 11. Juli) ein Eröffnungsfest unter dem Motto „Wiedersehensfreude“ geben, organisiert von Darmstadt Marketing GmbH und Citymarketing e. V. „Natürlich coronakonform und unter Beachtung der geltenden Hygieneregeln“, kündigt Partsch an.

„Bei der Umgestaltung dieser besonderen Einkaufs- und Flanierstraße mitten im Sanierungsgebiet Mollerstadt ging es um die Vernetzung möglichst aller Interessen mit dem Ziel, das Quartier insgesamt und nachhaltig für alle Nutzerinnen und Nutzer aufzuwerten. Dabei berücksichtigt wurden die Ergebnisse langer und intensiver Diskussionen mit der Bürgerschaft und den Gewerbebetreibenden in der Grafenstraße“, blickt Partsch zurück. „Die Neuordnung des öffentlichen Raumes, verbunden mit der Reduzierung der Fahrbahnbreiten hat eine Vergrößerung der Seitenräume und somit auch die Verbreiterung der Gehwege ermöglicht. Die neu gestalteten Gehwege bieten künftig mehr Flächen zur Außenbewirtschaftung und Einzelhandel und tragen somit zu einer Verbesserung der Aufenthaltsqualität in der Grafenstraße bei.“ An der Verkehrsführung wird sich nichts ändern:
• Von der Rheinstraße im Norden bis zur Ausfahrt Parkhaus Grafenstraße ist weiterhin Zweirichtungsverkehr möglich.
• Im weiteren Verlauf werden die Kraftfahrzeuge im Einrichtungsverkehr weiter in Richtung Elisabethenstraße geführt.
• Für den aus der Elisabethenstraße kommenden Kfz-Verkehr Richtung Innenstadt bleibt die Durchfahrtmöglichkeit in die Fußgängerzone bestehen.
• Die Abbiegemöglichkeit von der Elisabethenstraße in die Zimmerstraße wurde aufrechterhalten.
• Gelegenheit zum Wenden bietet an dieser Stelle jetzt eine asphaltierte Kreisverkehrsfläche.
• Die Grafenstraße bleibt wie bisher für den Radverkehr in beiden Richtungen befahrbar und wird wie bisher eine Tempo-30-Zone sein.
• Es gibt drei Kurzzeitparkplätze und zwei Parkplätze für Menschen mit Behinderungen.
• Für längere Aufenthaltszeiten steht das Parkhaus in der Grafenstraße zur Verfügung.
• Außerdem gibt es fünf Stellplätze für motorisierte Zweiräder und Fahrradabstellanlagen für über hundert Fahrräder.
• Die Bedürfnisse von mobilitätseingeschränkten und sehbehinderten Menschen wurden ebenfalls berücksichtigt.

Finanziert wird die Maßnahme durch Städtebaufördermittel aus dem Programm zur Sanierung der Mollerstadt, das zu je einem Drittel von Bund, Land Hessen und der Stadt getragen wird.

Die Gesamtkosten der Neugestaltung belaufen sich auf rund 2,6 Millionen Euro. Die Bauzeit des Projektes betrug knapp ein Jahr. (bux)