„Hilfe ist angekommen!“

Riedstädter Verein „Freunde von Taurage“ hat Spenden nach Litauen transportiert

Helfer des Vereins verladen die Hilfsgüter. Foto: Harald von Haza-Radlitz

10.12.2021

„Unsere Freundschaft zur Partnerstadt Taurage lebt von Herzen, sie ist ein Dauerzustand!“, sagt der Vorsitzende des Riedstädter Partnerschaftsvereins „Freunde von Taurage“, Klaus Minter. Und so hat der Verein in diesem Jahr trotz Corona einen weiteren humanitären Hilfstransport auf den Weg in die Partnerstadt nach Litauen gebracht.

Dieser Tage ist ein ganzer Sattelzug mit Hilfsgütern angekommen, wie Minter berichtet. Dazu gehörten 264 große Kartons mit diversem Inhalt ebenso wie ein elektrischer Untersuchungsstuhl für die Gynäkologie und ein E-Mobil für Gehbehinderte. Aber auch Erwachsenenwindeln, Gehhilfen, Rollstühle, Rollatoren, Kühlgeräte, und eine Waschmaschine fanden ihren Weg in soziale Einrichtungen. Hinzu kamen Gartentrampoline, fabrikneue verstellbare Lattenroste, Schulranzen, 30 Fahrräder sowie Artikel für medizinischen Bedarf. „All das konnte schnell verteilt werden“, berichtet der Vorsitzende. Der Verein hat dazu ein eigenes, kleines Logistik-System entwickelt. Grund: Das Lager für Spenden in Riedstadt ist groß (Minter: „Da passt der Inhalt eines 40-Tonners rein!“), die Lagermöglichkeit in Taurage aber ist begrenzt. Daher muss alles schnell am richtigen Ort ankommen. Dazu hatten Vorstandsmitglieder auf eigene Kosten die sozialen Einrichtungen vorab besucht und den Bedarf festgestellt. So konnten gezielt Hilfsgüter gesammelt und direkt adressiert werden. Der Verein bedankt sich bei allen Spendern und dem Ladeteam. Das Spendenlager im Philippshospital ist ab dem 16.Dezember vorübergehend geschlossen. Gleichwohl werden Rollstühle, Gefrier- und Kühlschränke, Waschmaschinen und Trockner auch weiterhin gesucht.

Eine Abholung sperriger Artikel durch den Verein ist bei Bedarf nach Terminabsprache möglich unter Telefon 06158-5881, 06158-4282 oder 06158-83519. Mehr Infos online unter www.freunde-von-taurage.de. red/kow


Städtischen Bücherei Riedstadt macht kurze Weihnachtspause

In den Weihnachtsferien machen die fünf Stadtteil-Büchereien eine kleine Pause. Wer sich vorher noch mit Medien versorgen möchte, hat dazu in Erfelden letztmals Gelegenheit am Mittwoch (22.) von 16 bis 18 Uhr. Am Donnerstag (23.) sind die Büchereien in Wolfskehlen (10 bis 12 Uhr), Goddelau, Leeheim und Crumstadt (jeweils 16 bis 18 Uhr) zum letzten Mal in diesem Jahr geöffnet. Ab Montag, 3. Januar, (Erfelden von 10 bis 12 Uhr, Goddelau von 16 bis 18 Uhr) kann man sich wieder mit Nachschub eindecken. Alle anderen Stadtteil-Büchereien sind ab Dienstag, 11. Januar, (Crumstadt und Leeheim von 10 bis 12 Uhr, Wolfskehlen 16 bis 18 Uhr) wieder geöffnet. red