Lust auf 20 Prozent mehr Einkaufswert?

Darmstadt-Gutschein bringt Mehrwert für Kunden und stützt den Einzelhandel

Mit Darmstadt im Kompaktformat den Menschen Freude schenken. Foto: Klaus Mai

12.07.2021

20 Prozent beim Einkauf in der City sparen? Geht. Und das sogar ganz einfach. Und nicht nur der Kunde hat etwas davon.

Es gibt den Darmstadt-Gutschein. Sein einfaches Prinzip: Einmal gekauft kann man ihn in allen teilnehmenden Geschäften einlösen und bekommt aktuell 20 Prozent geschenkt.

Konkret: Wer momentan einen Gutschein über 50 Euro kauft, kann für 60 Euro damit einkaufen. Bei 100 Euro Gutscheinwert stehen 120 Euro Einkaufswert zur Verfügung.

Den Darmstadt-Gutschein gibt es im Wert von 10, 25, 50 und 100 Euro – die subventionierten Gutscheine so lange der Vorrat reicht.

Ziel des Gutscheines: Die Stärkung der durch die Pandemie gebeutelten Geschäfte. Das Gutschein-Projekt bindet Kaufkraft in der City und bringt dringend benötigten Umsatz. Die 20-Prozent-Subvention legt der Citymarketing-Verein drauf. Der Bonus ist bis Jahresende gültig. Danach ist der Gutschein wieder den normalen Betrag wert. Die digitale Plattform für den Darmstadt Gutschein ist die Webseite www.darmstadtgutschein.de. Hier können Gutschein-Besitzer sehen, in welchen Geschäften der Gutschein eingelöst werden kann. Gleichzeitig können sich Händler auf der Plattform registrieren, wenn sie eine Gutschein-Akzeptanzstelle werden wollen. Der Darmstadt Gutschein kann auch als Geschenk für Mitarbeitende eingesetzt werden. Interessierte Unternehmen können Gutscheine mit einer Stückelung von 10 Euro und 25 Euro unter folgender E-Mail-Adresse bestellen: da-service@darmstadt.de (bux)

Openings und Closings

Ciao, Pali

Trotz der Pandemie: Es gibt neue Läden in der City

Die City ist lebendig, sie bewegt sich. Geschäfte schließen, einige erweitern sich und neue machen auf.

ERÖFFNUNGEN

An´s Tea House, Im Carree
Sommer, Sonne, Bubble Tea. Der Mehrjahreserfrischungstrend geht weiter.

Corona-Schnelltestzentrum, Im Carree (vormals: Jung Beauty)
Gewissheit.

Da Toni, Rheinstraße (vormals: Daily Luise)
Eis. Eiscafé. Waffeln. Sahne für den Vollstoffgenuss. Kaffee natürlich auch. Eiscafé eben.

Comspot Store, Ludwigsplatz 3 (Umzug von der Elisabethenstraße)
Der Laden für die Jünger von Apple. Die es persönlicher mögen, kompetent dazu und ohne die altarmäßige Präsentation der Geräte in den von Apple selbst betriebenen Stores. Comspot ist eigenständiger Händler mit langer Apple-Erfahrung.

Neusehland, Schuchardstraße 7 (vormals: Betty Barclay)
Nach „GmbHair“, „Hairlich“ und „Scheri Scheri Lady“ bei den Friseuren kommen jetzt auch die Augenoptiker mit kreativen Namen. Kein Druckfehler also, es ist kein Laden in Übersee.

SCHLIESSUNGEN

STA Travel, Elisabethenstraße 20 (derzeit: Leerstand)
Ausgereist.

Hussel, Schuchardstraße 4 (derzeit: Leerstand)
Für viele Menschen sind Süßwaren – zumal die hochwertigen – der ultimative Genuss. In der City beendet ein großer der Branche seine lokale Geschichte. Süßwaren Schuchardstraße 4.

Pali Kino, Luisenstraße 10 (derzeit: Leerstand)
Puh. Das Pali. Weg und das für immer. Eine Darmstädter Legende. Freizeitpunkt für viele Generationen, Schulklassen, Freunde, Pärchen, Familien, Cliquen. Versteckt in einer Ecke am Rand der City. Und doch viele Jahrzehnte so etwas wie die Zentrale für Cineasten, die auch mal gerne abseits der Blockbuster auf eine Leinwand schauen. Ciao, Pali. Und danke für die vielen Jahre.

Goldkante, Wilhelminenstraße 15 (derzeit: Leerstand)
Hier gab’s die etwas andere Deko. Schade für alle Anhänger schöner Dinge. (bux)