100 Jahre Frauenwahlrecht
23.04.2018

Heute eine Selbstverständlichkeit waren Frauen noch vor einiger Zeit vom Wahlrecht ausgeschlossen. Foto: Denis Junker/Fotolia.de

Heute eine Selbstverständlichkeit waren Frauen noch vor einiger Zeit vom Wahlrecht ausgeschlossen. Foto: Denis Junker/Fotolia.de

Hörgeräte Henning Meisterbetrieb
Kunststoffbeschichtungen Wolfgang Glanzner

Vor einhundert Jahren durften Frauen in Deutschland zum ersten Mal wählen und sich wählen lassen. Passend zu diesem Jubiläumsjahr zeigt die gemeindliche Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte Dietgard Wienecke die Wanderausstellung „100 Jahre Frauenwahlrecht – Frauen im Umbruch“. Zu sehen ist die Schau von Montag, 23. April, bis Freitag, 4. Mai, im Foyer der Gemeindeverwaltung am Georg-Kaiser–Platz 3.

Die Ausstellung zeigt die Werbung um die politische Beteiligung der Frauen in den drei wichtigsten demokratischen Umbrüchen des 20. Jahrhunderts. Allgemeine Wahlaufrufe stehen dabei neben Werbeplakaten für verschiedene Parteien und Vereinigungen. Die Ausstellung verbindet die Forderung und die Themen der ersten deutschen Frauenbewegung mit der aktuellen Debatte zur politischen Beteiligung von Frauen.

Die Jahreswende 1918/1919 markiert einen bedeutenden Einschnitt in der deutschen Geschichte: Mit der Novemberrevolution wurde der Weg frei für die deutsche Demokratie und – damit eng verbunden – für die politische Gleichstellung von Frauen und Männern. „1918 und 1919 sind somit Jahre, deren Erinnerung und Würdigung lohnt – zum 100. Geburtstag parlamentarischer Demokratie und zum 100. Jubiläum der Einführung des Frauenwahlrechts in Deutschland“, erklärt Wienecke. Geöffnet ist die Ausstellung: Montag und Dienstag 8 bis 16 Uhr, Mittwoch 8 bis 15, Donnerstag 7.30 bis 19 Uhr, Freitag 8 bis 12 Uhr. red


Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin

Anmeldungen für eine Herbsfreizeit ab sofort möglich

Die Kinder- und Jugenförderung Alsbach-Hähnlein bietet in den Herbstferien eine Fahrt nach Berlin an.

Diese Herbstfreizeit findet statt vom 30. September bis zum 5. Oktober. Bereits jetzt sind Anmeldungen dafür möglich. Als Transportmittel wurde die Bahn auserkoren.

Berlin, das ist Hauptstadt, Ku-Damm, Mauer, Kreuzberg, Brandenburger Tor und noch vieles mehr. Wer also Großstadt-Feeling erleben möchte, ist hier genau richtig. Was genau auf dem Programm stehen wird, egal ob Sightseeing, Stadtbummel, Museum oder anderes, wird gemeinsam mit allen Teilnehmer beim Vortreffen besprochen. Das Angebot ist jedenfalls riesig und das Motto lautet: „In Bärlin tanzt der Bär!“.

Die Kosten belaufen sich auf 199 Euro. Ein Zuschuss kann beantragt werden. Anmeldeschluss ist der 15. Juni. Weitere Infos gibt es unter www.jufoe-aha.de. red

www.jufoe-aha.de
Datenschutz