Auch digital ist Professionalität gefragt

Social-Media-Schulungsplattform für Unternehmen im Kreis Groß-Gerau gestartet – Wie präsentiere ich meine Firma im Internet am besten?


19.11.2021

Online-Marketing und Social Media – daran führt auch für mehr Unternehmen kein Weg mehr vorbei. Daher verfolgt die Wirtschaftsförderung Raunheim in Kooperation mit den Wirtschaftsförderungen des Kreises Groß-Gerau das Ziel, die Qualifizierung im Bereich Digitalisierung zu unterstützen und zu verbessern, sowohl für Einsteiger als auch diejenigen, die noch professioneller werden wollen.

Viele Unternehmen stellen sich oft die gleichen Fragen: Ist mein Google-My-Business-Eintrag optimal gestaltet? Brauche ich Tik-Tok? Worauf muss ich bei Instagram achten? Ist Amazon Market Place für mich geeignet?

Bei der Antwortfindung soll die Schulungsplattform „MeineStadt. Digital“ helfen, die den Unternehmen im Kreis Groß-Gerau seit Mitte Oktober kostenlos zur Verfügung steht. Interessierte gelangen über die Website https://www.kreisgross-gerau.meinestadt.digital  zu dem Angebot und können sich dort kostenlos registrieren. Anschließend haben sie Zugriff auf ein breites Spektrum an chronologisch aufeinander aufbauenden Videoinhalten, die Schritt für Schritt bei der Erstellung oder Verbesserung verschiedener Profile in Online-Kanälen wie Instagram, YouTube, TikTok, Facebook und GoogleMyBusiness anleiten.

Weitere Informationen gibt es bei der Wirtschaftsförderung der Stadt Raunheim telefonisch unter 06142/ 402293 oder per E-Mail an wirtschaftsfoerderung@raunheim.de. red/stü


Mainuferweg wird ausgebaut

Asphaltierung der Strecke zwischen Rüsselsheimer Opelbrücke und Frankfurter Straße in Raumheim in drei Phasen

Der Mainuferweg wird ausgebaut: Zwischen der Opelbrücke in Rüsselsheim und der Unterführung Frankfurter Straße in Raunheim wird seit kurzem fleißig gearbeitet. Die in diesem Bereich noch vorhandene wassergebundene Decke wird mit einem Asphaltbelag versehen, was künftig eine gute Befahrbarkeit der Strecke zu jeder Jahreszeit gewährleisten soll, wie die Stadt mitteilt. Pendler haben dies vielleicht bereits anhand der Beschilderung bemerkt, die Nutzer in dieser Zeit umleitet.

„In der Vergangenheit musste der Mainuferweg nach Hochwassern des Mains immer wieder aufwendig und kostenträchtig in Stand gesetzt werden. Mit den jetzigen Baumaßnahmen ist das zum Glück Geschichte“, sagt Jochen Brune, federführender Fachdienstleiter im Rathaus.

Die Baukosten für den Ausbau des Mainuferwegs werden durch den Kreis Groß-Gerau getragen. Damit sind die Baukosten in Höhe von rund 610 000 Euro für die Stadt kostenneutral. Die Stadt Raunheim trägt lediglich die Kosten für die Planungsleistungen. Für Planung und den Bau erhalten Stadt und Kreis Fördermittel aus dem Sonderprogramm „Stadt und Land“.

Denn im Zuge der Verkehrswende gewinnen ausgebaute Radwege für Pendler immer mehr an Bedeutung. Der tägliche Weg zur Arbeit oder die Freizeitfahrt mit dem Fahrrad auf dem Mainuferweg ist dank der größtenteils behinderungsfreien Strecke bei Radpendlern äußerst beliebt.

Um die Einschränkungen für den Fußgänger- und Radverkehr erträglich zu gestalten, wird das Projekt in drei Bauabschnitten ausgeführt: Während der Bauphase eins wird der Radverkehr zwischen den Unterführungen Mainstraße und Frankfurter Straße über die Frankfurter Straße und Mainstraße geführt. Danach erfolgt die Bauphase zwischen den Unterführungen Ziegelhüttenweg (Raunheim) und Mainstraße (Raunheim), in dieser Zeit wird der Radverkehr über die Liebfrauenstraße geführt. Die Arbeiten im dritten Abschnitt zwischen Opelbrücke (Rüsselsheim) und Unterführung Hafenstraße (Raunheim) werden mit einer Umleitung des Fußgänger- und Radverkehrs auf den parallel verlaufenden Weg geplant. red/stü