Provinzdame von Format
21.02.2020

Eine Hausfrau teilt aus: Alice Hoffmann liest die „Zeichen der Zeit“ in Soloprogramm am 28. März in Leeheim

Alice Hoffmann gilt als die „Kittelschürze der Nation“ – und als wandlungsfähige Komödiantin. Archivfoto: Karl-Heinz Bärtl

Jetzt teilen:

Jetzt teilen:

Das Saarland kommt nach Leeheim: Alice Hoffmann ist mit ihrem aktuellen Programm „Zeichen der Zeit“ am Samstag, 28. März, 20 Uhr, in der Heinrich-Bonn-Halle in Leeheim zu Gast.

Als liebe, aber einfältige Hausfrau Hilde in der ARD-Kultserie „Familie Heinz Becker“ wurde Alice Hoffmann bundesweit bekannt. Aktuell ist sie als Vanessa Backes in der TV-Comedy-Serie „Schreinerei Fleischmann“ und oft in der Kabarettsendung „Spätschicht“ zu sehen. Im Soloprogramm „Zeichen der Zeit“ deutet Hofmann am Kaffeetisch diese Zeichen – am eigenen Körper, aber auch in der heutigen Gesellschaft. Doch von gemüt - licher Kaffeekränzchen-Atmosphäre keine Spur. Ihre Gedanken laufen Amok: Passen Frauenfußball, Burka und Demokratie zusammen in das deutsche Wohnzimmer? Oder wird der Raum dringend gebraucht für Sahnetorte, Fitnesswahn und Rassismus? Wie geht man korrekt mit farbigen Oberärzten um? Hinter altbacken-antiquierter Kassengestellbrille und gewagtem Kittelschürzen-New-Look-Blusenkleid steckt eine patent-gewiefte, begriffsstutzigschlaue, naiv-kluge, provinzielle Dame von Format.

„Bischel”-Bauchtanz

Die brillante Schauspielerin Alice Hoffmann zeichnet subtil ihr Frauenporträt, unterhaltsam, zum Ablachen, aber auch wohldosiert-nachdenklich, kommt von Diäten über Bauchtanz am „Bischel“-(Bügel)brett und dem modernen Terrorismus – oder etwa Tourismus? – spielend leicht zur Burka für alle.

Tickets gibt es bei allen bekannten Vorverkaufsstellen im Rhein-Main-Gebiet. red
  

Lebendige Partnerschaft

Eine gelebte Völkerverständigung, zu der auch persönliche Begegnungen und Freundschaften gehören, pflegt die Büchnerstadt Riedstadt mit ihren Partnerstädten. Schon seit über 40 Jahren besteht die Verschwisterung mit der französischen Partnerstadt Brienne-le-Château. Und seit mehr als 25 Jahren ist Riedstadt mit Sortino in Italien und Taurage in Litauen verbandelt. Der Arbeitskreis Verschwisterung hält die Verschwisterungen am Laufen und trifft sich am Donnerstag, 27. Februar um 19 Uhr in der Galerie am Büchnerhaus (Weidstraße 9), in Goddelau. Die Aktiven freuen sich über weitere Mitwirkende. Jeder kann dazu kommen. Wer sich mit Ideen einbringen und neue Kulturen kennenlernen möchte ist willkommen. red
  
Vorlesestunde über Leben und Tod

Eine außergewöhnliche und tiefgründige Vorlesestunde erwartet Kinder im Alter von fünf bis sechs Jahren am Donnerstag, 27. Februar, 15 Uhr, in der Bücherei Wolfskehlen (Gernsheimer Straße 9). Büchereileiterin Anja Stark und Carmen Staab vom Verein „Wegwarte – Ambulanter Hospitz- und Palliativdienst Ried“ stellen in einer Kooperationsveranstaltung das Kinderbuch „Die besten Beerdigungen der Welt“ vor. „Befreiend komisch und tröstlich“, urteilt der Deutschlandfunk über dieses Buch von Ulf Nilsson und Eva Erikson. Darin gründen Ester, Putte und „ich“ an einem langweiligen Tag ein Beerdigungsinstitut. Für alle toten Tiere, die sonst keiner beachtet, wollen sie die besten Beerdigungen der Welt ausrichten. Mit einer toten Hummel fängt alles an. Der Eintritt ist frei. (red)